Nachlese Vigyazz

Über 7 Monate war es her, dass die großen Gebrüder Bertholini live auf der Bühne zu sehen waren. Uns dürstete also durchaus nach Konzert. In dieser langen Zeit waren wir – ich glaube ich hab’s mal erwähnt – recht rege im Proberaum tätig, so dass wir beim vorgestrigen Konzert im idyllischen Rupprechtstegen (bzw. in der Nähe davon) nicht weniger als 9 neue Songs zum Besten gaben. Da kann man schon fast von einem komplett neuen Bandgesicht sprechen.

Aber apropos idyllisch: schönes Ambiente dort mitten im Fränkischen! Als Janos und Todor nach ihrer gut 90-Minütigen Abwesenheit am Nachmittag wieder aus dem Wald auftauchten hatten sie von diversen Naturschönheiten zu berichten (ich sehe Todor noch vor mir, wie er mit Schweiß-glänzenden Augen das Wort „Wasserfall“ hervorbringt). Und die Festivalveranstalter hatten sich trotz anders lautender Vorberichterstattung mächtig ins Zeug gelegt: viel Delphin, viel Handgemachtes, viel Liebe zum Detail. Und sogar das Wetter hatte dann nach dem vielzitierten Frostfrühling ein Erbarmen. Gute Voraussetzungen also!

Zurück zu unserem Set. Leider haben die erweiterten Klangwelten des neuen Materials auch ihre Schattenseiten: das nun noch umfangreiche Instrumentarium verlängerte den Soundcheck auf der immer enger werdenden Bühne. Aber um kurz vor 0 Uhr konnten wir – vorfreudig und hochkonzentriert – den bunten Premierenreigen beginnen lassen. Und was für ein Reigen! Irgendjemand hat im Zusammenhang mit dem Festival (trotz der kleinen Bühne) von „viel Platz für Schönheit“ gesprochen. Und genau so war das auch! Wunderschön! Vor und auf der Bühne! Einige ruhigere Schönheiten zu Beginn, gewohnt elegante bis schräge Schönheiten in der Mitte und gegen Ende die richtig lauten und tanzbaren Schönheiten. Sodass sich dann ganz zum Schluss alle schön schunkelnd in den Armen liegen konnten. Wegen all dem schönen Zeug auf diesem be$#%!ssenen Festival…

Nochmal apropos: So im Nachhinein kann man ja nun diese ganze plaka- und superlative Negativpropaganda („why i hate vigyazz…“ etc.) ad Acta legen. Echt ein ganz nettes Festival dieses Vigyazz. Klein, aber guter Durchschnitt!

Wir sehen uns am 6.7. auf dem Nürnberger Südstadtfest!
Euer Zoltán

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s