Schlagwort-Archive: Presse

Kurz vor Kofferpacken

Bald ist es also soweit, es gehts los, in echt! Die Release-Tour zum neuen Album beginnt am kommenden Freitag im Dresdener Ost-Pol. Vorfreude allenthalben! Wir waren fleissig, es wird neue T-Shirts, neue Aufkleber, neue Buttons, Fotos und Plakate geben. Und nicht zuletzt wollen wir euch natürlich das neue und beste Bertholinis-Album aller Zeiten live auf der Bühne präsentieren! Ich erwarte einiges! Umso schöner, dass heute noch ein weiteres Konzert bestätigt wurde, am 11.12. werden wir in Kassel im Schlachthof zu Gast sein.

Auch an der Videofront gibt es weitere Neuigkeiten, neben den bisherigen Videos zu ‚The reddest of the lights‚ und ‚Blind & Toothless‚ ist seit gestern auch endlich unser Making-of des Bandfotoshootings online – stilvoll unterlegt mit einem weiteren Albumtrack: ‚The lost and found‘. Zweieinhalb Tage in drei Minuten, los gehts:

Außerdem hab ich noch ein bisschen aus dem Presse- und Rezensionsarchiv nachzutragen. Wir haben mittlerweile noch einige Links und Belegexemplare aus der Printpresse:

„Mein Artworkfavorit dieses Jahr“ – OX Fanzine

„(The Great Bertholinis) schieben die ungarischen Momente etwas zur Seite und betonen auf ‚Brothers & Devils‘ den bläsergestützten, leicht melancholischen FolkRock-Aspekt ihrer äußerst hörenswerten Musik“ – Westzeit

„Elf bezaubernde Songs, die mal akustisch, mal himmelhochjauchzend um die Ecke biegen.“ – zuckerkick.de

„‚Brothers & Devils‘ ist ein lichtes Werk mit feinen Indierock-Gitarren, eingängigen Gesangs- und Chorpassagen, einer rumpeligen Brassfraktion und schön schrägen Beats.“ – Stadtkind (Stadtmagazin Hannover)

Und was wäre die schönste Platte ohne einen echten Verriss? Unter anderem hat die Print-Ausgabe der Intro dann doch weniger gefallen an unserem Album gefunden (in der Rubrik „Runter“):

„…leider aber auch mit schwachen Songs von der Arcade-Fire-Resterampe. Damit kann sich die Band auf Festivalbühnen vielleicht noch durchmogeln, auf Albumlänge fällt’s dann doch ziemlich auf.“ – Intro

Oder hier: „Originialität ist in der Rockmusik ein wichtiges Ding und da haben die Nürnberger ein definitives Pfund […], was fehlt sind die herausragenden Songs und ohne die ist das Ganze nicht hunderprozentig stimmig.“ – Oldie-Markt

Ihr seht also, es passiert wieder einiges! Aber wie heißt es so schön:
„Wichtig ist auf’er Bühne!“. In diesem Sinne bis hoffentlich ganz bald in Dresden, Hannover, Oberhausen, Kiel, Husum oder Hildesheim!

Euer Zoltán

Advertisements

Jungs, die Lorbeeren sind reif!

+ + + + + B A D    N E W S    F I R S T + + + +
Traurig aber wahr: Leider muss das Konzert in Magdeburg (18.10.) abgesagt werden. Im Club wird umgebaut und da gibts scheinbar gerade nicht genug Platz für uns.
+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Unser 4. Album erblickt das grelle Rampenlicht der hörenden (und auch schreibenden) Öffentlichkeit und ich will versuchen, alles was sich dazu in der Presse tummelt hier zu bündeln. Mal sehen wie gut mir gelingt, das auch aktuell zu halten…

Auf musikexpress.de konnten alle Tracks exklusiv vorab gestreamt werden (und soweit ich weiß funktioniert das immernoch). Viel vergnügen! Wir freuen uns sehr über Kommentare mit euren ersten Eindrücken!

Nun zu der nicht zu unterschätzenden Frage, wie unser neuer Tonträger denn so ankommt. Was schreibt bisher die Presse? Wer schreibt überhaupt? Wie hart gehen die Musikredaktionen der Republik mit der besten Bertholini-Platte der Welt ins Gericht? Lest was bisher geschah:

triggerfish.de erkennt einen musikalischen Reifeprozess.

Für cd-starts.de lösen wir „[…] das Versprechen guter Pop-Musik mit einer geradezu süchtig machenden Mixtur im Handumdrehen ein!“ (Seltene 8 von 10 Punkte)

yousoundgreat mäkelt auf der Suche nach Suppenhaaren kurz am Artwork, sonst haben wir „alles richtig gemacht“.

amusio.de gefällt mir besonders mit dem „Kübel leichtfüßiger Melancholie“ den wir „bis zum letzten Tropfen“ vergießen. Wir herzen zurück.

Auf intro.de dann der erste Doppelpack: zunächst das Interview mit Oszkar über Parallelen zwischen Familienpizza und Songwriting. Tags drauf dann die Plattenkritik über scheues Drama von ehrlichen Musikern.

Ebenfalls einen Tag vor Release: die exklusive Premiere des Videos zu ‚Blind & Toothless‘ auf motor.de (Danke an Susi und Lilly) mit unbayerischer Einzigartigkeit.

Dann hat sich Bayern2 recht intensiv mit uns beschäftigt:
Wir waren MusikFavorit bei den Bayern 2-Favoriten und in der Sendung HeimatSound mit einem Beitrag vertreten. An dieser Stelle auch ein Danke an Claus Kruesken für diverse Plays im bayerischen Rundfunk (ich kann mich noch gut an die FlipFlop-Scheibe erinnern…)

Eine sehr überschwängliche Plattenkritik gabs bei unseren Freunden von Glitterhouse. Da knisterts ordentlich…

Mehr (hoffentlich) in Kürze!
Euer Zoltán

Ein bisschen Feedback und Grüße aus Übersee

Heute gibts zur Abwechslung mal einige gesammelte Reaktionen auf unser Tun am letzten Wochenende. Wie ihr vielleicht wisst, waren wir für drei Konzerte zu Gast im Norden – Hamburg, Kiel und Husum waren unsere Stationen. Eine erste Reaktion auf unser Konzert in Hamburg gabs schon wenige Stunden nach unserem Gastspiel auf den Seiten von Bizarre Radio:

„[…] Nächste Station: Prinzenbar, gleich ums Eck. Auf der Straße noch schnell ein Astra verhaftet und rein in die wahrscheinlich schönste Konzertlocation Deutschlands. Der Kronleuchter, die Fresken an der Wand, der gigantische Deckenspiegel, muss man gesehen haben. Wenn dann noch die fabelhaften GREAT BERTHOLINIS zu ihrer Interpretation osteuropäischer Indiemusik einladen, kann eigentlich schon gar nichts mehr schief gehen. Großen Teilen des Publikums war die band bisher sichtlich unbekannt, doch innerhalb weniger Minuten standen nur noch die verbohrtesten Tanzbeine still. Ein großartiges Konzert, für dass sich die BERTHOLINIS zu Recht mit einer Schnapsrunde belohnten. […]“

Einen besonders schönen Artikel über den Abend in der Kieler Schaubude gabs in den Kieler Nachrichten bzw. der Segeberger Zeitung zu lesen, hier ein kleiner Auszug über unser neues Album:

„… Heraus kommen Perlen wie das dramatisch flirrende ‚String Puppets And Bees‘ oder das theatralisch zerhackte Avantgarde-Pop-Rock-Juwel ‚The Things I Gave‘. Es ist ein einmalig schönes, heftig bejubeltes Schauspiel, wie lässig und meisterhaft die Bertholinis zwischen allen Stühlen umhertorkeln, der leichtfüßige Oszkár und ein donnernder Todor voran.“
(Den kompletten Artikel könnt ihr hier bzw. hier nachlesen)

Und wo wir gerade beim neuen Album sind! Der Erscheinungstermin spricht sich so langsam herum und natürlich hat auch der kanadische Teil der Familie – unsere Freunde von „Friendly Rich & the Lollipop People“ – mittlerweile schonmal reingehört. Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir ein kleines visuelles Empfehlungsschreiben für die neue Platte ‚Sacred Prune of Rememberance‘ des freundlichen Richard aufgenommen (wer sich nicht erinnert, kann sich das hier nochmal auf youtube ansehen). Rich wiederum revanchiert sich zum Release unserer CD nun seinerseits mit diesem kleinen filmischen Beitrag (zu Erklärung: der Halbbruder von Ed Wood war ein alter Bekannter von Richens Großvater). Danke nach Kanada!:

Wir freuen uns bereits auf ein Wiedersehen mit den sympathischen Nordamerikanern, denn auch sie sind im Oktober auf Deutschlandtour. Und wie es der Zufall will kreuzen sich unsere Wege schon in Bälde: Am 12. und 13. Oktober in Halle bzw. Erfurt teilen wir uns für zwei Abende die Bühne. Bis dahin! Mannoman!